Störche auf dem BR-Stangerl

Aufgrund des zu warmen und sehr sonnigen März, der vielerorts die Sonnenscheinrekorde gebrochen hat, haben sich diese beiden Störche auf dem BR-Stangerl niedergelassen und dort ihr Nest gebaut. Wahrscheinlich finden sie die Aussicht so atemberaubend, dass sie die Wetterkapriolen in solch luftiger Höhe gern in Kauf nehmen.

Die tierfreundlichen Mitarbeiter des BR sind in einem Moment der Abwesenheit des Storchenpaars auf den Mast gestiegen, um das Nest zu sichern, damit es jedem Sturm stand hält. Zudem haben sie schonmal das Störungsbild rausgeholt, um eventuelle Ausfälle überbrücken zu können und bitten schon jetzt um Nachsicht. Aber brütende Störche gehen einfach vor …

Vorsicht vor Osterwanderungen auf den Wendelstein

Osterhase auf dem Wendelstein. Foto: S. Bellinger

Ab Sonntag wird das Wetter wieder besser und viele zieht es hinaus in die Natur. Da in den Tälern schon der Frühling eingezogen ist, machen sich Viele zu einer Bergtour auf. Aber diese ist derzeit noch sehr gefährlich, denn vor allem in Senken liegt noch sehr viel Schnee. Am Soin in 1580 Metern Höhe misst die Bergwacht derzeit noch 1 Meter! Hinzu kommt, dass viele Wegmarkierungen durch den Schnee nicht erkennbar sind, so dass man leicht vom Wege abkommt und sich in unwegsamen Gelände verläuft. Die Bergwacht musste bereits mehrfach ausrücken, um Personen am und rund um den Wendelstein zu retten.

Insofern wünschen wir allen ein gesundes (!) und trotz der Umstände ein wunderschönes besinnliches Osterfest!

Schneeeule auf dem Wendelstein

Schneeeule vor dem Observatorium auf dem Gipfel.

In der letzten Woche gab es auf dem Wendelsteingipfel einen ungewöhnlichen Gast – eine Schneeeule.

Normalerweise liegt der Lebensraum der Schneeeulen nördlich des Polarkreises. In seltenen Fällen, wenn zum Beispiel Nahrungsknappheit in ihrem Lebensraum herrscht, tauchen Schneeeulen auch in Deutschland auf. In diesem Jahr war das der Fall. Nordskandinavische Temperaturen zum Teil unter -30°C und sehr viel Schnee ließen die Schneeeulen flüchten. Da sie der Tarnung wegen Gebiete mit viel Schnee suchen, die zudem sehr ruhig sind, war der Wendelstein wohl in diesem Winter prädestiniert. Die regelmäßigen Warmlufteinschübe mit Tauwetter sorgten zudem für genügend Nahrung für unseren Gast, der sich sichtlich bei uns wohlfühlt.

Adventskalender

In diesem Jahr wird die Adventszeit besonders schwierig. Aufgrund von Ausgangs- und Kontaktsperren müssen Viele daheim bleiben. Insofern hoffen wir, Euch mit diesem Adventskalender etwas die Zeit bis Weihnachten versüßen zu können.

Viel Spaß damit und eine wunderschöne Adventszeit!

Ostergrüße

Was ist denn das nur für ein Jahr,
nichts ist mehr so, wie es mal war.
Mein Skihaserlherz, das tut so weh,
es gab kaum Winter, wenig Schnee,
die Skier blieben unbenutzt,
nun hat der Lenz sich rausgeputzt.
Doch sitzen Menschen in ihr’m Zimmer
und dank Corona geht’s noch schlimmer,
so müssen auch wir Osterhasen
schützen mit Masken uns’re Nasen.
Doch Hauptsache, wir bleiben g’sund!
Ich sende nun aus diesem Grund,
liebe Ostergrüße in die Welt,
ich hoff‘, dass Zuversicht sich hält,
und dass wir aneinander denken,
mit Mut und Zuspruch uns beschenken.

Trotz allem ein schönes Osterfest
wünscht das Team der Wendelsteinseite

Krokusblüte am Wendelstein

In den letzten warmen Tagen wurde es auf dem Wendelstein bunt. Am Hang vor dem Gebäude des Bayrischen Rundfunks erblühten hunderte von Krokussen. Ein Besucher brachte vor Jahren ein paar Knollen von der Krokuswiese am Heuberg mit und pflanze diese auf die Wiese auf dem Wendelstein. Das Ergebnis hat selbst Botaniker verblüfft, die es kaum für möglich gehalten haben, dass sich die Krokusse derart schnell vermehren können. Das spricht für besonders saftige Wiesen und nährstoffreiche Böden.