Rettungskräfte trainieren Großeinsatz

Anfang Mai trafen sich zahlreiche Rettungskräfte am Talbahnhof der Wendelstein-Zahnradbahn in Brannenburg, um den Ernstfall zu proben. Die Bergwacht Brannenburg beteiligte sich mit rund 25 Personen, die Feuerwehren Degerndorf mit Jugendfeuerwehr, Brannenburg und Großbrannenberg rückten mit rund 70 Personen an. Außerdem vor Ort: Kreisbrandmeister Joachim Buchmann, Brannenburgs Erster Bürgermeister Matthias Jokisch sowie Zweiter Bürgermeister Florian Hörhammer und vier Triebfahrzeugführer der Wendelsteinbahn. Simuliert wurden eine Bergung von Fahrgästen aus einem liegengebliebenen Triebfahrzeug und die damit verbundene Abarbeitung der Verladelisten von Einsatzmaterial der Feuerwehren in die Triebfahrzeuge. Auch der Einsatz eines Löschzuges mit Lok und Güterwagen sowie der Transport einer Kleinlöschanlage mit dem Triebwagen wurden geprobt.

Bericht und Fotos: Florian Obermair, Bahnmeister Wendelsteinbahn GmbH

Werbeanzeigen

Hauptuntersuchung

Jedes Jahr im Herbst werden die Wendelsteinbahnen einer gründlichen Inspektion unterzogen und sämtliche Anlagen auf die bevorstehende Wintersaison vorbereitet. Bei der Zahnradbahn ist zudem alle acht Jahre eine Hauptuntersuchung fällig, wobei das Fahrzeug buchstäblich in seine Einzelteile zerlegt wird. Das ist in diesem Jahr beim DTW 12 der Fall. Die Revisionsarbeiten wurden bei der Zahnradbahn deshalb vorgezogen, es gilt bis einschl. 4. Nov. ein gesonderter Fahrplan.

PJKP7256

Foto: Florian Schindlbeck