Schneeschauer

Zum Monatsende gab es auf dem Wendelstein nochmals letzte Schneeschauer, welche den Berg vorübergehend in ein Winterkleid hüllten. Bernd Eisert hat einen abziehenden Schauer und den „erweißten“ Berg am 31.03. vom Taubenberg aus aufgenommen.

Krokusblüte am Wendelstein

In den letzten warmen Tagen wurde es auf dem Wendelstein bunt. Am Hang vor dem Gebäude des Bayrischen Rundfunks erblühten hunderte von Krokussen. Ein Besucher brachte vor Jahren ein paar Knollen von der Krokuswiese am Heuberg mit und pflanze diese auf die Wiese auf dem Wendelstein. Das Ergebnis hat selbst Botaniker verblüfft, die es kaum für möglich gehalten haben, dass sich die Krokusse derart schnell vermehren können. Das spricht für besonders saftige Wiesen und nährstoffreiche Böden.

Inntalautobahn am 29.3.20

Foto: Anton Aumüller

„Kein Schneemann oder Blumen, aber für die Natur am Fuße des Wendelstein bei Brannenburg doch momentan ein großes Durchatmen wie die Bilder vom vergangenen Sonntag zeigen. Die Inntalautobahn war gespenstisch leer gegenüber der normalen Zeit. Leider nur, dass der Grund dafür ein sehr schlimmer trauriger Anlass ist, aber vielleicht lernen die Menschen doch etwas daraus“, hofft Anton Aumüller, Urheber des heutigen Wendelsteinbild des Tages.

Schneemann-Challenge

In der Nacht erreichten kalte Luftmassen an der Ostflanke des Hochs KEYWAN den Alpenrand un führte zu Schnee- und Graupelfellen. Selbst im Flachland fielen bis zu 11cm Schnee (Flintsbach), aber meist waren es nur wenige Zentimeter.

Der gestern ausgerufenen Schneemannbauaktion aufgerufen folgten zahlreiche Winterfans. Für viele war es der erste Schneemann der Saison. Vielen Dank an alle, welche die wenigen Zentimeter zusammengekratzt und bei diesem Spaß mitgemacht haben, der vielleicht dem einen oder anderem Leser in dieser traurigen Zeit ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Nachfolgend die Schneemannfotos, garniert mit Bildern vom Kampf zwischen Winter und Frühling. (ch)

Wüstengruß

Ring von Bishop am Wendelsteinkircherl. Foto: Claudia Hinz (Archivbild)

Nachdem wir die letzten Tage auf die warme Westseite von Hoch JÜRGEN gelangten, stiegen die Temperaturen erneut in frühlingshafte Höhen und bescherte uns zwei herrliche Tage mit Temperaturen bis 18°C im Inntal und 7°C auf dem Wendelstein.

Vielleicht ist dem einen oder anderen zudem aufgefallen, daß die Luft immer trüber wurde und der Himmel deutlich schlierig war. Ursache war Saharastaub, der durch ein Tief über Italien in den Wüsten Libyens und Ägyptens aufwirbelt und mit der straffen Südströmung zu uns verfrachtet wurde. Ab Freitag war die Sonne von einer grau-bräunlichen Streuscheibe umringt. Der so genannte Ring von Bishop entsteht, wenn das Sonnenlicht an den unzähligen Staubpartikeln der Atmosphäre gebeugt wird. Der Radius des Rings variiert dabei stark mit der Partikelgröße. Bei Saharastaub hat er meist einen Sonnenabstand von 10-20°. Bei feinerem Staub oder winzigen schwefelhaltigen Vulkanaerosolen in der höheren Atmosphäre wurden jedoch auch schon Bishop’sche Ringe mit 30 bis 45 Grad beschrieben.

Frühlingsschneemänner bitte an uns schicken 🙂

Die kommenden Tage streckt aber nochmals der Winter seine Fühler zu uns aus. Aktuell schneit es bereits in Norddeutschland, am Abend dann auch am Alpenrand, wo sich verbreitet nochmals eine Schneedecke ausbilden wird. Vielleicht habt ihr ja Lust, uns Eure Frühlingsschneemänner oder sonstige Bilder vom Kampf des Winters gegen den Frühling zu schicken. Wir veröffentlichen diese dann hier, denn jegliche Art von Freude ist in dieser Zeit mehr als willkommen. (→ Kontakt)

Kälter als im Winter …

Eiszapfen zum Sonnenaufgang am Wendelsteingipfel. Foto: Claudia Hinz

-14°C wurde in den letzten beiden Nächten auf dem Wendelstein gemessen. So kalt war es den gesamten Winter nicht! Hoch JÜRGEN lenkt derzeit trocken-kalte Luft aus nordöstlichen Gefilden bis nach Mitteleuropa. Durch die derzeit sehr klare Luft kann nachts die gespeicherte Wärme vom Erdboden ungehindert ausstrahlen und es es wird vor allem dort, wo noch eine Schneedecke vorhanden ist, klirrend kalt. Nun steigen aber die Temperaturen allmählich bis zum Wochenende erneut auf frühlingshafte Werte an, allerdings kündigt sich nach den aktuellen Wetterprognosen zum Monatswechsel der nächste Kaltluftvorstoss an.