In Wolken

Heute verbirgt sich das einmalige Panorama vom Wendelstein immer wieder in Wolken. Zum Glück für die heutigen Besucher gibt’s am sog. Gachen Blick eine auf mehrere Tafeln verteilte Panoramaaufnahme, die sämtliche von hier aus sichtbaren Gipfel und Gebirgsketten zeigt: https://www.wendelsteinbahn.de/gacher-blick

Foto: C. Hinz

Gruß aus Tirol

Diesen Fotogruß aus Tirol schickte uns Renate Tobitsch, Obfrau des Tiroler Höhlenvereins, um zu zeigen, „wie schön der Wendelstein von der Hundalm ausschaut“. Dort nämlich auf rund 1.500 m befindet sich die Hundalm Eis- und Tropfsteinhöhle. Zusammen mit der Wendelsteinhöhle, dem Grafenloch in Oberaudorf und der Tischoferhöhle im Kaisertal gehört die eindrucksvolle Schauhöhle bei Angath zu den inntaler unterwelten

Für Besucher ist die Hundalmhöhle im Winter generell nicht begehbar, aber auch im Sommer 2020 musste sie – ebenso wie die Wendelsteinhöhle – coronabedingt geschlossen bleiben. Bleibt zu hoffen, dass die beiden Schauhöhlen zur Wandersaison 2021 wieder öffnen dürfen.

Foto: Renate Tobitsch

Heuberg

Am vergangenen Sonntag, 4. Oktober, wollte Anton Aumüller aus Brannenburg eigentlich mit dem Motorsegler rund um den Wendelstein fliegen. Leider verhüllten viele Wolken den Gipfel. Wie gut, dass das östliche Inntal und seine Berge hingegen in voller Sonne lagen. Hier ein Bild vom Vorbeiflug am Heuberg mit vielen Bergwanderern, im Hintergrund sieht man den Chiemsee.

Der Heuberg aus der Luft, fotografiert von Anton Aumüller am 4.10.20

Blick zum Breitenstein

Bald ist der herrliche Altweibersommer vorbei; zum kommenden Wochenende prognostizieren die Meteorologen den ersten Schnee am Wendelstein… Jetzt also noch schnell die (vorläufig) letzten schönen Wandertage am Wendelstein genießen, z.B. am Panoramaweg mit Blick auf den benachbarten Breitenstein.

Foto: C. Hinz

Künstlerweg auf den Wendelstein

Auf dem Wanderweg von Brannenburg auf den Wendelstein, genannt „Künstlerweg“, begegnen den Wanderern neuerdings 13 außergewöhnliche Exponate. Teils als Sitzgelegenheit fungierend betonen die Objekte die Besonderheiten des jeweiligen Standortes und laden zum Verweilen und Innehalten ein. Mehr Infos: https://www.brannenburg.de/kuenstlerweg 

Dolina_2

Die sog. Dolina an der Reindler Alm, Foto: Touristinfo Brannenburg

Kreiert wurden die Kunstwerke von der Neuen Künstlerkolonie Brannenburg im Rahmen des LEADER-geförderten Themenwege-Projekts „Wendelstein-Streifzüge“. Auch die Wanderwege ab Bayrischzell, Bad Feilnbach und Fischbachau sorgen mit interessanten Themen, geschickt gelenkten Blickachsen und außergewöhnlichen Rastplätzen für ein abwechslungsreiches Wandererlebnis am Wendelstein.

Mehr Infos: www.wendelstein-streifzuege.de 

Farrenpoint-Blick zum Wendelstein

Eine traumhaft schöne Wanderung bei bestem Wetter hat gestern Anton Aumüller aus Brannenburg unternommen. Ziel: Die 1.273 m hohe Farrenpoint mit Blick auf den Wendelstein. Links im Bild die Hochsalwand, Soinwand und vorne die Haidwand zum Wendelstein. Unten vorne liegt die Schloßalm.

Farrenpoint Aumüller_ 28.7.2020

Foto: Anton Aumüller

Extrem gute Fernsicht zum Wendelstein

IMG_9893alpenpanorama wendelsteink

Blick vom Böhmerwald zum über 180 Kilometer entfernten Wendelstein. Foto: Karl Kaiser

In der letzten Woche gab es sehr gute Fernsichten, wie man sie wohl nur selten hat. Karl Kaiser konnte am Abend von Grünwald im Böhmerwald den 181 Kilometer entfernten Wendelstein klar und deutlich sehen. Die entferntesten Berge, die er an diesem Morgen ausmachen konnte waren die Große Riedlkarspitze (240km), den Wörner (238km) und die Ödkarspitze (236km) im Karwendel. Über solche extremen Sichtweiten kann man nur immer wieder staunen.

Leider sind die Berge durch Refraktionseffekte leicht verzerrt und nicht alle klar erkennbar. Mit Hilfe des Panoramaprogramms von Ulrich Deuschle haben wir die Berge zuordnen können.

IMG_9893alpenpanorama wendelsteinbk.jpg

Berge beschriftet. Zum Vergrößern auf das Bild klicken.