Lawinensprengungen am Wendelstein

Wer in Brannenburg wohnt kennt ihn, den dumpfen Rumms, wenn am Wendelstein Lawinen gesprengt werden. Der in den letzten Tagen gefallene Neuschnee brachte es mit sich, dass gestern Vormittag gleich mehrmals gezündet wurde, um die Schneemengen kontrolliert abgehen zu lassen.

Foto aus dem Archiv der Wendelsteinbahn GmbH

Schneeverwehungen

Foto links Januar 2021: M. Ostertag; Foto rechts Januar 2019: F. Obermair

Schnee und Sturm sorgen am Wendelstein oft für meterhohe Schneeverwehungen. Hier am Eingang zum Bergbahnhof der Zahnradbahn. Das Bild links ist von heute. Zum Vergleich das Bild rechts, welches die Situation im sehr schneereichen Januar 2019 zeigt.

Frostige Bergstation

Minus 6 Grad derzeit an der Bergstation. Diese aktuellen Impressionen ließ uns Markus Ostertag von der Wendelstein-Seilbahn heute Vormittag zukommen. Während des Lockdowns werden ausschließlich die Mitarbeiter des Bayerischen Rundfunks auf Abruf zu ihrem Arbeitsplatz auf dem Wendelstein befördert, da sie den Sendebetrieb rund um die Uhr aufrecht erhalten müssen. Und so kommen auch wir zumindest in den Genuss dieser eindrucksvollen Bilder!

Fotos: Markus Ostertag

Bald …

Da momentan aktuelle Fotos recht schwierig sind, kramen wir heute mal im Archiv und träumen uns den Winter herbei. Ab kommende Woche sinken die Temperaturen auf dem Berg in den Frostbereich und es könnte endgültig einwintern. Insofern hoffen wir, dass es ähnlich wie auf dem Foto aussieht, wenn die Zahnradbahn dann hoffentlich bald wieder fahren darf.

Winter auf dem Wendelstein (Archivfoto von Claudia Hinz)


Winterkleid

Der Wendelstein hat heute morgen erneut sein Winterkleid angezogen. Und diesmal könnte der Schnee sogar einige Tage liegen bleiben, denn die Temperatur steigt auch in den kommenden Tagen nur knapp über 0°C und es gibt reichlich Niederschläge. Ob es aber wirklich schon „einwintert“, bleibt abzuwarten. Das wäre zwar früh, aber für den Wendelstein nicht ungewöhnlich. In der leider 2012 geendeten Wetterstatistik kam es etwa alle 5-10 Jahre vor, dass es Mitte Oktober eingewintert hat, das letzte Mal 2007.

Quelle: Webcam Wendelstein Südost / foto-webcam.eu

Winterrückblick

Heute mal was zum Entspannen und Abschalten. In dem Video „Mein Winter“ hat Michael Schmuck alles reingepackt was er im vergangenem Winter bei seinen Fototouren im Landkreis Rosenheim und Miesbach sowie von seinem Balkon aus in Feldkirchen so eingefangen hat, untermalt mit ruhiger, entspannender Musik. Der Winter war im Alpenvorland leider fast ein Totalausfall. Es gab zwar einige Male nassen Schnee, aber mehr als 2cm wurden kamen nie zusammen. Und die Schneeschaufel wurde in diesem Winter gar nicht gebraucht.

Viel Spaß beim Zurücklehnen und Genießen!

Wo bleibt der Winter?

Vergleich der Schneelage 2019 und 2020. Quelle: foto-webcam.eu

Ja, ok, der Wendelstein ist noch etwas weiß. Aber wenn man mit gleichem Tag von letztem Jahr vergleicht, sieht man, wie wenig noch liegt. Immer wieder schlägt der Föhn zu und macht die Hoffnung auf’s Skifahren zunichte. Und für den Januar sieht es weiterhin nicht gut aus. Zwar schaut am kommenden Wochenende der Winter mal kurz vorbei und könnte auch etwas Schnee bringen, aber ab Dienstag schlägt der Föhn erneut zu.

Dass aber noch nicht alles verloren ist, zeigt beispielsweise das Jahr 1988. Auch da kam der Winter ewig nicht in Gang und der Schnee ließ auf sich warten. Erst zum Januarende kamen 50cm zusammen. Doch im Februar vermehrte sich dieser auf 1,90m und im März sogar noch auf 3 Meter. Bis Anfang Juni dauerte es damals, bevor der Gipfel wieder schneefrei war. Vielleicht bringt also der Februar noch das erhoffte Weiß, drücken wir uns die Daumen 🙂