Seilbahn-Bergstation Wendelstein

Blick aus der "Kommandozentrale", Bergstation der Wendelstein Seilbahn. Foto: Markus Ostertag
Foto: M. Ostertag

Wie jedes Jahr einmal im Frühjahr und einmal im Spätherbst wurde die Wendelstein-Seilbahn in Osterhofen einer gründlichen Inspektion unterzogen und auf die bevorstehende Wintersaison vorbereitet. Bis Samstag, 26. November müssen sich Bergfreunde noch gedulden, dann fahren die gelben Großkabinen nach Abschluss der Revisionsarbeiten wieder bergauf und bergab. Hier geht es zum Winterfahrplan

Wendelstein Safari

Wer die Augen offen hält, der kann am Wendelstein allerhand verschiedene Tiere entdecken, wie diese Hirsche. Aus der Seilbahn heraus hat Kabinenschaffner Markus Ostertag dabei natürlich den allerbesten Überblick 🙂

Sommertag in Bayrischzell

Diese wunderschönen aktuellen Impressionen aus Bayrischzell ließ uns Markus Ostertag zukommen. Wer mit der Bayerischen Regiobahn anreist um anschließend den Wendelstein per Seilbahn zu erklimmen, steigt an der Haltestelle Osterhofen aus und kommt auf dem nur ca. 5-minütigen Fußmarsch zur Talstation an der herrlichen Kneippanlage vorbei.

Alpendohle im Flug

Alpendohlen sind ausgezeichnete Flieger, die nicht nur sehr wendig sondern auch schnell und ausdauernd unterwegs sein können. Geschickt nutzen sie die Thermik, um mit wenigen Flügelschlägen große Höhen zu erreichen oder im Aufwind in der Luft fast auf der Stelle zu stehen. Auch die Aufwinde an steilen Felswänden verwenden sie zu akrobatischen Flugkünsten.

Bergdohlen während ihrer Flugkünste. Fotos: Markus Ostertag

Gewitter mit Hagel

Gestern Abend zog ein Gewitter mit Hagel vom Chiemgau über den Wendelstein nach Miesbach bis zum Walchensee. Laut Presseberichten hatten sie teilweise Durchmesser bis 8cm und zerschlugen Autoscheiben und Dachfenster. In Bayrischzell konnte Markus Ostertag sehr große Hagelkörner fotografieren, die sogar zeitweise die Landschaft an“zuckerten“.

Hagel an der Wendelstein-Seilbahn in Bayrischzell-Osterhofen. Fotos: Markus Ostertag

Im Alpenraum können Hagelkörner besonders groß werden. Hagel entsteht durch einen Wachstumskreislauf, bei dem feuchte Luftmassen unter Abkühlung aufsteigen, auf dem Weg nach oben an Kondensationskeimen (Staub) zu kleinen Eisklumpen frieren, nach unten fallen und im Aufwindkanal einer Gewitterwolke erneut nach oben gerissen werden, wo sie unter erneuter Feuchtezufuhr weiter wachsen. Erst wenn der Aufwind die Eisbrocken nicht mehr tragen kann, fallen sie auf die Erde. Hebungseffekte an Bergflanken begünstigen die Hagelbildung und die Aufwinde

Im Gegensatz zum Flachland, wo sich die Luft gleichmäßig erwärmt, gibt es in den Bergen zum Teil große horizontale Temperaturunterschiede. Da Hänge von der Sonne erwärmt werden, ist die Luft in der Nähe des Berges wärmer als die auf gleicher Höhe daneben. Diese Temperaturunterschiede sorgen für besonders große Hebungsprozesse und stärkere Aufwinde an Berghängen, so dass an der Wind zugewandten Seite von Bergrücken Hagel bevorzugt entstehen und besonders groß werden kann.

Frühschoppen am Berg

Am Wochenende rechnen die Meteorologen mit extremer Sommerhitze. So mancher flüchtet sich da gerne auf die Berge, wo die Temperaturen deutlich angenehmer sind. Wie wäre es z.B. mit einem entspannten Frühschoppen auf der Bergterrasse am Wendelstein? (Sonnenschutzcreme nicht vergessen!) Wir wünschen ein schönes Wochenende!

Foto: Markus Ostertag

Wendelstein-Wild

Wild-Familie mit Nachwuchs beim Frühstück im Wendelsteingebiet, fotografiert aus der Seilbahn-Kabine heraus von Markus Ostertag. Herzlichen Dank für den netten Beitrag zum Wendelstein-Blog 🙂

Per ÖPNV auf den Wendelstein

Mit dem 9-Euro-Ticket geht es ab sofort besonders günstig in die Berge. Sehr praktisch liegt dabei die Haltestelle Osterhofen auf der Strecke München – Bayrischzell der Bayerischen Regiobahn. Von dort sind es nur wenige Schritte zur Talstation unserer Seilbahn. Wer kann, tut sicher gut daran, Wochenenden und Stoßzeiten zu meiden. Den Wendelstein kann man dabei auch bei wechselhaftem Wetter gut besuchen: Schutz vor einem kurzen Regenschauer bietet z.B. die von Natur aus überdachte Wendelsteinhöhle (Aktionstag am Pfingstmontag, 6.6.).

Wendelsteingipfel mit Seilbahn und BRB. Foto: Markus Ostertag

Vor / nach dem Gewitter

„90 km/h Wind im Tal und 26l Regen pro m² in 9 Stunden. Dazu Hagel mit etwa 7 mm Durchmesser und 398 Blitze in einer halben Stunde“, so beschreibt Markus Ostertag das heftige Wetterereignis rund um den Wendelstein, das sich bereits vergangene Woche am Abend des 20. Mai ereignete. Auch die Wendelstein-Webcams erwischten ein paar Blitzaufnahmen:

Altocumulus

Foto: M. Ostertag

Das Wendelsteinhaus auf 1.724 m heute früh mit Altocumulus-Wolken-Stimmung. Altocumulus tritt in mittleren Atmosphärenschichten in Form von weißen oder grauen Flecken, Feldern oder Schichten in 2,5 bis 6 km Höhe auf. Leider kündigen die Schäfchenwolken in der Regel schlechtes Wetter an. Festgehalten von Markus Ostertag. Herzlichen Dank für den Beitrag zum Wendelsteinblog!