Schnee

Was ist das für ein weißes Zeug? War nicht eben noch Sommer???

IMG_0181

Foto: Claudia Hinz

Advertisements

Vorsicht, Pommes-Diebe unterwegs!

Es gibt nichts schöneres, als bei diesem herrlichen Spätsommerwetter auf der Wendelsteinterasse ein Bierchen zu trinken und eine Kleinigkeit zu essen. Wer allerdings sein Essen unbeaufsichtigt läßt, lockt die possierlichen Bergdohlen an, bei denen Pommes zur Leibspeise gehören 🙂

Fotos: Claudia Hinz

Beste Bedingungen für Murmeltierbeobachtungen

Während die Mankerl im Frühjahr noch recht scheu und schwer zu beobachten sind, bieten sich nun am und rund um den Wendelstein die besten Bedingungen, um die putzigen Alpentiere zu beobachten. Den ganzen Sommer über haben sich die Murmeltiere in der Sonne geaalt und dick und rund gefressen. Nun sind sie träge, zudem ist der Nachwuchs groß genug, um nicht mehr ständig beschützt werden zu müssen und an den Menschen ist man inzwischen auch gewöhnt. Oft bleiben sie deshalb einfach nur sitzen und lassen den Menschen nah an sich heran. Ist man ohne Hund unterwegs, kann man sie zum Beispiel am Wendelsteiner Skihang beobachten.

Fotos: Claudia Hinz

Feuersalamander

Fotos: Claudia und Wolfgang Hinz

Seit einigen Tagen lädt Regenwetter nur wenig zum Wandern ein. Aber gerade bei nasser Witterung kann man die Feuersalamander beobachten, die in den Wäldern rund um den Wendelstein reichlich vorkommen. Die Feuersalamander lieben es feucht und kriechen deshalb nur bei Regen aus ihren Verstecken unter Wurzeln, Steinen und vermoderndem Gehölz hervor.

Der Feuersalamander glänzt schwarz und trägt ein auffälliges Muster aus gelben oder orangefarbenen Flecken oder Streifen. Das auffällige Muster signalisiert seinen Feinden: Ich bin giftig! Am Rücken und hinter den Ohren des Feuersalamanders sitzen nämlich Giftdrüsen, die Salamandrin verspritzen können. Mit Hilfe dieses Gifts kann der Feuersalamander Feinde wie Füchse, Hunde oder Katzen in die Flucht schlagen.

Bayrische Kamele

Jetzt ist es so weit! Heute beim fotografieren vom Sonnenuntergang sind mir doch tatsächlich die ersten Kamele vor die Linse gelaufen. Die fühlen sich bei uns langsam heimisch

Nein es sind natürlich unsere Bayern-Kamele. Wer möchte kann darauf sogar reiten… Text und Fotos: Michael Schmuck