Wendelsteinbahner trainieren Erste Hilfe

Jedes Jahr während der Revision der Bergbahnen kommt die gesamte Belegschaft der Wendelsteinbahn einmal zusammen, um Erste Hilfe Maßnahmen zu trainieren. Am vergangenen Donnerstag wurden im Bergwachthaus Brannenburg unter fachkundiger Leitung des BRK die Herz-Lungen-Massage mit und ohne Einsatz eines Defibrillators geübt. Auch das Anlegen von Druckverbänden bei stark blutenden Wunden sowie die stabile Seitenlage wurden demonstriert und besprochen. Das BRK lobte die Wendelsteinbahn für die regelmäßige Durchführung der Schulung, denn nur so können sich potentielle Ersthelfer für etwaige Ernstfälle rüsten und Leben retten.

IMG_0058

Advertisements

Hauptuntersuchung

Jedes Jahr im Herbst werden die Wendelsteinbahnen einer gründlichen Inspektion unterzogen und sämtliche Anlagen auf die bevorstehende Wintersaison vorbereitet. Bei der Zahnradbahn ist zudem alle acht Jahre eine Hauptuntersuchung fällig, wobei das Fahrzeug buchstäblich in seine Einzelteile zerlegt wird. Das ist in diesem Jahr beim DTW 12 der Fall. Die Revisionsarbeiten wurden bei der Zahnradbahn deshalb vorgezogen, es gilt bis einschl. 4. Nov. ein gesonderter Fahrplan.

PJKP7256

Foto: Florian Schindlbeck

Seilbahnstütze

DCIM100MEDIADJI_0112.JPG

Arbeitssicherheit wird auch bei der Wendelsteinbahn ganz groß geschrieben. Deshalb wurde an der 75 m hohen Seilbahnstütze bereits im vergangenen Jahr eine innovative Absturzsicherung angebracht.

„Spektakulär wie nie“ und „unvergesslich“ war für die Spezialisten von Skylotec und Carl Stahl der Arbeitsplatz Wendelstein. Hier geht es zum ausführlichen Bericht:  https://blog.skylotec.com/?p=1139

Drohnenaufnahme: Markus Ostertag

Tag des offenen Denkmals

Wendelstein bahn 9.9.2018_aumüller

Am vergangenen Sonntag, 9.9. war viel los beim bundesweiten „Tag des offenen Denkmals“. Hier ein paar Impressionen des Nostalgiezuges, der zwischen Talbahnhof und Bahnwerkstatt verkehrte. Auch die normalen Züge der Wendelsteinbahn fuhren unermüdlich bergauf und bergab mit vielen Ausflüglern.

Text und Fotos: Anton Aumüller