Lawinensprengungen am Wendelstein

Wer in Brannenburg wohnt kennt ihn, den dumpfen Rumms, wenn am Wendelstein Lawinen gesprengt werden. Der in den letzten Tagen gefallene Neuschnee brachte es mit sich, dass gestern Vormittag gleich mehrmals gezündet wurde, um die Schneemengen kontrolliert abgehen zu lassen.

Foto aus dem Archiv der Wendelsteinbahn GmbH

Schneeverwehungen

Foto links Januar 2021: M. Ostertag; Foto rechts Januar 2019: F. Obermair

Schnee und Sturm sorgen am Wendelstein oft für meterhohe Schneeverwehungen. Hier am Eingang zum Bergbahnhof der Zahnradbahn. Das Bild links ist von heute. Zum Vergleich das Bild rechts, welches die Situation im sehr schneereichen Januar 2019 zeigt.

Gruß aus Tirol

Diesen Fotogruß aus Tirol schickte und Renate Tobitsch, Obfrau des Tiroler Höhlenvereins, um zu zeigen, „wie schön der Wendelstein von der Hundalm ausschaut“. Dort nämlich auf rund 1.500 m befindet sich die Hundalm Eis- und Tropfsteinhöhle. Zusammen mit der Wendelsteinhöhle, dem Grafenloch in Oberaudorf und der Tischoferhöhle im Kaisertal gehört die eindrucksvolle Schauhöhle bei Angath zu den inntaler unterwelten

Für Besucher ist die Hundalmhöhle im Winter generell nicht begehbar, aber auch im Sommer 2020 musste sie – ebenso wie die Wendelsteinhöhle – coronabedingt geschlossen bleiben. Bleibt zu hoffen, dass die beiden Schauhöhlen zur Wandersaison 2021 wieder öffnen dürfen.

Foto: Renate Tobitsch

Frostige Bergstation

Minus 6 Grad derzeit an der Bergstation. Diese aktuellen Impressionen ließ uns Markus Ostertag von der Wendelstein-Seilbahn heute Vormittag zukommen. Während des Lockdowns werden ausschließlich die Mitarbeiter des Bayerischen Rundfunks auf Abruf zu ihrem Arbeitsplatz auf dem Wendelstein befördert, da sie den Sendebetrieb rund um die Uhr aufrecht erhalten müssen. Und so kommen auch wir zumindest in den Genuss dieser eindrucksvollen Bilder!

Fotos: Markus Ostertag

Revisionsarbeiten (Fortsetzung)

Die Infrastruktur am Wendelstein mit teils über 100 Jahre alten Bauten ist naturgemäß extremen Witterungsverhältnissen ausgesetzt. Insbesondere auf der 7,6 km langen Zahnradbahn-Trasse mit sieben Tunnels, zehn Galerien (zum Schutz vor Lawinen und Steinschlag), 13 Brücken und zahlreichen Stützmauern bedarf es deshalb immer wieder Sanierungs- und Erhaltungsmaßnahmen. An der sog. langen Holzgalerie wurden letztens die Holzabstützungen im Bereich der Betonfundamente durch Stahlstützen ersetzt.

Bei der Seilbahn in Osterhofen wurde neulich das sog. Gegenseil verkürzt und neu vergossen.

Revisionsarbeiten am Bockstein

Bei den Wendelsteinbahnen gibt es in Sachen Instandhaltung immer etwas zu tun. Am Bockstein wurde im Rahmen der Vorbereitungen auf die Skisaison letztens zum Beispiel der Schneefangzaun repariert und der Gummibelag an der Prellwand an der Bergstation des Bocksteinliftes erneuert.