Ist denn schon Frühling?

…schien sich diese Dohle zu fragen, die sich heute bei Gipfeltemperaturen bis zu +8°C in der Sonne aalte. Nein, noch nicht ganz. Denn in den Tälern blieb es oft ganztägig kalt.

Das Hoch EKART liegt derzeit mit ungewöhnlich hohem Kerndruck über dem Südosten unseres Landes. Wir liegen an dessen westlicher Flanke, über die sehr milde und trockene Luft aus dem Süden strömt. Allerdings machen sich diese warme Luftmassen nur in der Höhe bemerkbar. In den Tälern sammelt sich die schwere Kaltluft und es bildet sich oft Nebel. Diese „kalte Suppe“ wird nach oben hin regelrecht gedeckelt, d.h. der Austausch zwischen den tiefer und und höher liegenden Luftschichten wird durch eine Sperrschicht verhindert. Diese Umkehr des normalerweise mit der Höhe abnehmenden Temperaturverlaufs nennt man Inversion. Voraussetzung für eine solche Inversion ist eine Landschaft, die aus Hochflächen und darin eingeschnittenen Tälern besteht sowie wolkenloser Himmel und Windstille, damit sich die Luftmassen nicht vermischen können.

Aber in den nächsten Tagen normalisiert sich wieder alles, das heißt, die Täler werden warm und auf dem Gipfel klopft der Winter nochmals an. Ab Sonntag ist auch Schnee dabei, wenn nicht besonders viel. Es besteht also weiterhin wenig Hoffnung auf Skibetrieb 😦

Inversionsschicht. Foto: Claudia Hinz