Vom Regenbogen umrahmt

Quelle: Foto-Webcam.eu, Hochries Ost

Auf der Webcam Hochries war der Wendelstein heute morgen von einem Regenbogen umrahmt. Morgenregenbögen sind sehr selten, denn meistens entstehen sie nach Schauern, wenn diese abends abziehen oder zusammenfallen. Aber heute Morgen zog ein schmales Regengebiet durch, an dessen Regentropfen dieser schöne Bogen entstand, der bis tief ins Inntal reichte. Mehr zum Thema Regenbogen ist in diesem Artikel zu finden.

Heftige Gewitter

Der diessommerliche Tiefdrucksumpft setzt sich fort und Schauer und Gewitter sind weiterhin ständige Begleiter. Gestern Abend zog ein Gewitter genau über den Wendelstein hinweg und brachte in wenigen Stunden in der Umgebung über 50mm Niederschlag (Kiefersfelden-Gach: 51,8mm). Zum Glück kam trotz der großen Niederschläge die Region ohne nennenswerte Schadensereignisse davon.

Michael Schmuck konnte das Gewitter von Irschenberg aus beobachten. Nach einem schönen Sonnenuntergang, sozusagen der Ruhe vor dem Sturm, erwischte er dann auch einige Blitze.

Mammatuswolken

Mammatuswolken in Brannenburg. Foto: Claudia Steimle

Am Sonntagabend zog ein Gewitter über das Wendelsteingebiet hinweg, auf dessen Rückseite Claudia Steimle in Brannenburg wunderschöne beutelartige Wolken im letzten Abendlicht beobachtete.

Auch Volker Eschenbach konnte am Chiemsee mit Blickrichtung Südosten diese herrliche Wolkenformation festhalten und erwischte sogar noch ein Regenbogenfragment.

Mammatuswolken und Regenbogen über dem Chiemsee. Foto: Volker Eschenbach

Mammatus (Mamma=lateinisch für Brust) sind beutelartige, nach unten hängende Wolken, die manchmal an der Rückseite von kräftigen Schauer- oder Gewitterwolken (Cumulonimbus) auftreten. Sie sind seit ungefähr 100 Jahren Gegenstand der wissenschaftlichen Forschung. Zu ihrer Entstehung gibt es verschiedene Theorien, die jeweils nicht bewiesen sind. So könnten absinkende Kaltluftblasen oder Abwinde innerhalb des vereisten Ambosses der Wolke ebenso zu ihrer Entstehung führen, wie Verdunstungsvorgänge, wodurch die Luftschicht unter der Wolke abgekühlt und labilisiert wird. Auf jeden Fall sind sie wunderschön anzusehen … 🙂

Muttertags-Sommer

Frühlingsblick nahe Feldkirchen-Westerham zum Wendelstein. Foto: Michael Schmuck

In diesem Jahr scheint es kein „Normal“ zu geben und wir schwanken zwischen polarer Kaltluft und heißer Luft aus Afrika. Eben noch gab gab es in den Bergen Neuschnee und schon verzeichnet die Region Temperaturen bis fast 30°C. So gab es in Rosenheim innerhalb von 2 Tagen einen Temperaturanstieg von -0,4°C auf 29,6°C und auf dem Wendelstein von -5,3°C auf 16,4°C. Und Morgen geht es zumindest in den Bergen wieder zurück auf Winter … verrückt …

Da genießen wir doch lieber die herrlichen Frühlingsbilder, die Michael Schmuck gestern im Großraum Feldkirchen-Westerham aufgenommen hat. Vielen Dank dafür!


Webcambilder April 2021

Der April war vor allem vom unaufhaltsamen Kampf des Winters gegen den Frühling geprägt. Schauer fielen meist als fester Niederschlag, so dass die sonst im April üblichen Regenbögen ausblieben, die ausschließlich an Wassertröpfchen entstehen.

Nachfolgend unsere Auswahl der schönsten Webcambilder des Monats.

Quelle: foto-webcam.eu

Maischnee

Neuer Schnee auf den Bergen. Quelle: foto-webcam.eu, Webcam-Ost

Die immer wiederkehrenden Wintereinbrüche setzen sich auch im Mai fort, zumindest oberhalb etwa 900 Meter gab es wieder Neuschnee. An der Lawinenmessstelle am Soin wurde ein Schneezuwachs von 15cm registriert.

Seit gestern wurde das Wetter von einem Tief bestimmt, welches von Italien über die Alpen zog und sich nun über Polen weiter in Richtung Baltische Staaten verlagert. Es brachte am Wochenende bayernweit bis 50 Liter pro Quadratmeter Niederschlag, rund um den Wendelstein wurde an der oberen Firstalm am Spitzingsee mit 33,0 Liter pro Quadratmeter am meisten Niederschlag gemessen. Bei Tagestemperaturen zwischen unter 0°C auf dem Wendelstein und 10°C in Rosenheim blieb es dazu ungemütlich kühl.

Auch in der kommenden Woche bleibt es wechselhaft und auf den Bergen kann es weiterhin immer mal wieder schneien, zudem wird es windig und nur unbedeutend wärmer. Erst zum kommenden Wochenende kippt nach derzeitigen Modellberechnungen die Großwetterlage in Richtung Sommer und die Eisheiligen würden demnach komplett ausfallen. Kurz, es geht vom Winter ohne großen Übergang schnurstracks in den Sommer …