Saharastaub trübt den Himmel

Wendelstein Saharastaub0508

Wolkenbildung durch Saharastaub. Archivbild: Claudia Hinz

Seit gestern wird durch eine südliche Strömung Saharasand über das Mittelmeer hinweg nach Südwestdeutschland geweht. Das ist keine Seltenheit. Aber dennoch schafft es der Wüstensand immer wieder, in die Wettervorhersage hinein zu pfuschen und den vorhergesagten Sonnentag zu vermiesen. Denn die unzähligen Staubkörner fungieren als Kondensationskeime, an denen sich Tropfen bilden. Dies führt zu Wolkenbildung, je nach Höhe entweder zu milchigen Schleierwolken, die sich dann zum Sonnenuntergang oft rostrot färben oder zu kompakteren mittelhohen Wolken, welche die Sonne komplett verdecken. Auf dem Satellitenbild von gestern lässt sich die Wolkenverteilung sehr gut erkennen. Ungewöhnlich diesmal ist die Ausdehnung bis über den Polarkreis hinaus. Selbst nach Island und Teilen Grönlands wird Saharastaub transportiert.

de_sat-de-310-1_2019_04_23_10_00_1642_131-tile

Satellitenbild und Staubverteilung gestern Mittag. Quelle: Kachelmannwetter.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s